Titelbild

Satzung der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e. V.

Von der Hauptversammlung am 29.11.2006 beschlossen

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen "Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V." und hat seinen Sitz in Darmstadt.

Aus redaktionellen Gründen kann der Vereinsname abgekürzt werden in: TGB 1865 Darmstadt

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck und Grundsätze

1. Der Verein hat vornehmlich folgenden Zweck:

a) Turnen, Sport und Spiel zu pflegen und deren ideellen Charakter zu wahren,

b) die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Jugendpflege.

2. Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Hessen e. V. Über den Beitritt zu Fachverbänden entscheidet der Vorstand.

3. Die Zugehörigkeit des Vereins zu einer politischen oder konfessionellen Vereinigung ist ausgeschlossen. Politische und konfessionelle Betätigung im Verein ist nicht gestattet.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

Die Mitglieder seiner Organe arbeiten ehrenamtlich.

2. Etwaige Überschüsse dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landessportbundes, eines zuständigen Landesfachverbandes oder einer anderen Einrichtung oder Behörde dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke Verwendung finden.

 

§ 4 Farben und Auszeichnungen

1. Die Farben des Vereins sind "Rot und Weiß".

2. Jedes Vereinsmitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen der Vereinsnadel mit dem Emblem eines stilisierten Dreifusses.

3. Als Auszeichnungen werden besondere Vereinsnadeln verliehen.

 

1. Mitglied kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden, wenn er im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist.

2. Der Verein führt als Mitglieder:

a) Ordentliche Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an,

b) Jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren,

c) Ehrenmitglieder.

Stimmberechtigt bei der Hauptversammlung sind die Mitglieder unter a und c.

3. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich mit Angabe der aufnehmenden Abteilung zu erfolgen. Jugendliche unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters aufgenommen werden.

4. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

5. Die Mitgliedschaft endet:

a) durch Austritt, der nur schriftlich zum Ende eines Kalenderhalbjahres (30.06./31.12.) zulässig und spätestens vier Wochen zuvor zu erklären ist,

b) durch Ausschluss, wenn ein Mitglied mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat,

c) durch Ausschluss bei Vereinsschädigendem Verhalten auf Beschluss des Vorstandes.

6. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt nach schriftlich begründetem Antrag einer Abteilung durch Beschluss des Vorstandes.

Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zu geben, zum Antrag Stellung zu nehmen.

Beim Ausscheiden erlischt jeder Anspruch auf das Vereinsvermögen. Vereinseigentum ist umgehend zurückzugeben.

 

§ 6 Ehrenmitglieder

Mitglieder, die sich um die Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. in hervorragender Weise verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie genießen alle Rechte der ordentlichen Mitglieder, sind jedoch von der Entrichtung der Beiträge befreit.

 

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und seine Einrichtungen zu benutzen.

2. Ordentliche Mitglieder sind bei allen Versammlungen des Vereins voll antrags- und stimmberechtigt; in den Abteilungsversammlungen haben nur Mitglieder Stimmrecht, die der Abteilung angehören.

3. Jedes Mitglied hat die Pflicht, nach den Bestimmungen der Satzung zu handeln, die Zwecke des Vereins nach Kräften zu fördern und ein übernommenes Amt gewissenhaft zu verwalten.

 

§ 8 Beiträge

Der Verein erhebt zur Erfüllung seiner Aufgaben Beiträge, die jeweils durch die Hauptversammlung festgesetzt werden.

Die Beitragspflicht beginnt mit dem Monat der Aufnahme und erlischt mit dem Ende der Mitgliedschaft.

Die regelmäßigen Vereinsbeiträge sind halbjährlich im Voraus zu entrichten.

Die Abteilungen des Vereins können regelmäßige oder einmalige Sonderbeiträge erheben.

Die Abteilungen regeln die Zahlung dieser Beiträge und die Folgen der Nicht- oder nicht rechtzeitigen Zahlung durch Beschlüsse der Abteilungen. .

Die Beschlüsse bedürfen der Zustimmung des Vorstandes des Vereins.

 

§ 9 Organe des Vereins Organe des Vereins sind

a) Die Hauptversammlung

b) Der Vorstand

c) Die Jugendversammlung

 

§ 10 Hauptversammlung

1. Die Hauptversammlung wird durch den Vorstand einberufen.

2. Die ordentliche Hauptversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen durch den Vorstand einberufen werden, wenn dies im Interesse des Vereins liegt oder es mindestens ein Zehntel der ordentlichen Mitglieder durch schriftlichen Antrag (mit Angabe des Grundes) verlangt. Für die Einladung gilt Abs. 4. Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist spätestens 6 Wochen nach Eingang des Antrages durchzuführen.

4. Die Einladung zu einer Hauptversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher in der örtlichen Presse und auf der Homepage unter Angabe der Tagesordnung.

5. Die Tagesordnung soll enthalten:

a) Bericht des Vorstandes;

b) Finanzbericht;

c) Entlastung;

d) Neuwahlen;

e) Bestätigung des Jugendwartes und der Abteilungsleiter;

f) Wahl von mindestens zwei Kassenprüfern;

g)Haushaltsvorschlag;

h) Anträge und Satzungsänderungen;

i) Verschiedenes.

6. Der Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Versammlung.

7. Über die Versammlung hat der Schriftführer eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in der Niederschrift aufzunehmen.

8. Beschlüsse der Hauptversammlung werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst. Herrscht bei Vorstandswahlen Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

9. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder. Für alle übrigen Beschlüsse gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

10. Über Anträge zur Tagesordnung, die später als vier Tage vor der Hauptversammlung eingebracht worden sind, kann abgestimmt werden, wenn die Hauptversammlung sie als dringlich anerkennt.

Ausgenommen hiervon sind Anträge auf Beitrags- und Satzungsänderungen.

 

§ 11 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht mindestens aus

a) dem 1. Vorsitzenden,

b) dem 2. Vorsitzenden,

c) dem Rechner,

d) dem Schriftführer,

e) dem Jugendwart,

f) den Abteilungsleitern.

2. Der Vorstand hat folgende Aufgaben:

a) Leitung und Geschäftsführung der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V.

b) Ausführung der satzungsgemäß gefassten Beschlüsse,

c) Abschluss der Anstellungsverträge,

d) Aufstellung des Haushaltsvoranschlages,

e) die Verwaltung des Vereinsvermögens,

f) Erledigung aller sonstigen, nicht der Hauptversammlung, den Ausschüssen oder Abteilungen obliegenden Angelegenheiten.

3. Der Vorstand beschließt die Verteilung einzelner Aufgaben und regelt diese durch eine Geschäftsordnung.

4. Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Der Jugendwart und die Abteilungsleiter sind von der Hauptversammlung zu bestätigen.

Vorstandsmitglieder müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

Wiederwahl ist zulässig.

5. Die Sitzungen des Vorstandes werden nach Bedarf einberufen.

Der Jugendsprecher kann an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilnehmen.

Jedes ordentliche Mitglied ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes als Zuhörer teilzunehmen und das Wort zu ergreifen, wenn es ihm vom Vorsitzenden erteilt wird.

Bei Beratung vertraulicher Angelegenheiten kann der Vorsitzende anordnen, dass an der Sitzung nur Mitglieder des Vorstandes teilnehmen. Über die Verhandlungen des Vorstandes ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

6. Die Vorstandsmitglieder sind berechtigt, an den Sitzungen der Ausschüsse und Abteilungen teilzunehmen, und dort das Wort zu ergreifen und sich an den Abstimmungen mit insgesamt einer Stimme zu beteiligen.

7. Scheidet der Rechner aus dem Vorstand aus, sind die Kasse, Bücher und alle von dem jeweiligen Mitglied verwahrten anderen Schriftstücke an den Vorstand abzuliefern. Er muss innerhalb von 30 Tagen abrechnen, bleibt jedoch dem Verein bis zu der so rasch als möglich vorzunehmenden Rechnungsprüfung verantwortlich.

Der Vorstand ist berechtigt, jederzeit Rechnungslegung zu verlangen und Nachprüfungen vorzunehmen.

8. Der gesetzliche Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste Vorsitzende, der zweite Vorsitzende und der Rechner. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

9. Zum Erwerb, zur Veräußerung oder Belastung von Grundeigentum bedarf der gesetzliche Vorstand der Zustimmung des Vorstandes.

10. Ist ein Mitglied des Vorstandes verhindert, sein Amt zu verwalten, so kann der Vorstand dessen Geschäfte einem anderen Vorstandsmitglied übertragen oder, falls mit einer längeren Verhinderung zu rechnen ist, einen Vertreter bis zur nächsten Hauptversammlung bestellen.

 

§ 12 Ausschüsse

1. Zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben des Vereins können Ausschüsse gebildet werden

2. Für die Bildung von Ausschüssen, ihre Zusammensetzung und die Berufung ihrer Mitglieder ist der Vorstand zuständig. Auch Vereinsmitglieder, die nicht dem Vorstand angehören, können in Ausschüsse berufen werden.

3. Die Ausschussvorsitzenden oder ihre Vertreter haben bei den Sitzungen des Vorstandes über ihre Tätigkeit zu berichten.

§ 13 Die Jugendversammlung

1. Die Jugendversammlung gibt sich eine Ordnung (Jugendordnung). Die Jugendordnung ist von der Hauptversammlung zu bestätigen. Sie ist Bestandteil der Satzung.

2. Die Jugendversammlungen werden durch den Jugendwart einberufen und geleitet.

3. Der Jugendausschuss vertritt die Interessen der Kinder und Jugendlichen sowie die in den Abteilungen tätigen Jugendleiter.

4. Der Jugendwart und der Jugendsprecher vertreten den Verein in allen Jugendfragen gegenüber der Sportjugend im Kreis und Land und gegenüber den Landesfachverbänden.

 

§ 14 Abteilungen und deren Organe

1. Die Betätigung im Verein erfolgt in Abteilungen. Für jede im Verein ausgeübte Betätigung wird eine Abteilung gebildet. Soweit es sich hierbei um eine Sportart handelt, sind hierfür die Definitionen des Deutschen Sportbundes maßgebend.

Neue Abteilungen können nur mit Genehmigung des Vorstandes gebildet werden.

2. Die Abteilungen des Vereins werden von den Abteilungsleitungen in eigener Verantwortung geleitet, soweit nicht wesentliche Interessen des Vereins berührt werden.

3. Die Abteilungsleitungen werden von den Mitgliederversammlungen der Abteilungen gewählt. Die Abteilungsleitung sollte sich analog zum Vorstand zusammensetzen.

Die Mitglieder der Abteilungsleitung sind dem Vorstand namentlich zu benennen.

4. Die Auflösung einer bestehenden Abteilung kann nur von mindestens 3/4 der eingeschriebenen Mitglieder dieser Abteilung beschlossen werden. Sie bedarf der Genehmigung des Vorstandes.

5. Der Vorstand ist berechtigt, Abteilungsleiter ihres Amtes zu entheben, wenn sie den Belangen des Vereins zuwider handeln. Beschwerde an die Hauptversammlung ist zulässig.

6. Die Abteilungen des Vereins können eigene Konten führen. Die Konten sind ausschließlich durch den Verein anzulegen. Konten, die auf Privatpersonen lauten und mit dem Zusatz "wegen TGB" oder wegen einer Abteilung der TGB geführt werden, sind dem Verein unverzüglich anzuzeigen. Der Verein ist berechtigt, auch diese Konten zu prüfen.

7. Kreditaufnahmen jeglicher Art durch die Abteilungen bedürfen der Genehmigung des Vorstandes des Vereins. Dies gilt nicht für die Inanspruchnahme kurzfristiger Überziehungen, die in einem angemessenen Umfang zum Etat der Abteilung stehen.

8. Das von dieser Abteilung verwaltete Bargeld und Inventar ist nach Auflösung sofort an die Geschäftsstelle der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. abzuliefern.

9. Die vorstehend für Abteilungen festgelegten Regelungen gelten entsprechend für den Jugendausschuss.

 

§ 15 Rechnungsprüfer

Die Rechnungsprüfer werden von der Hauptversammlung (§ 1 0) aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder für zwei Jahre gewählt. Sie sind nur der Hauptversammlung verantwortlich.

Rechnungsprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes (§ 11) sein. Sie dürfen auch nicht dem Vorstand einer Abteilung als Abteilungsleiter, stellvertretender Abteilungsleiter oder Rechner angehören.

Wiederwahl ist zulässig.

Die Rechnungsprüfer haben die Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und der Belege sowie die Führung der Vereinskassen sachlich und rechnerisch zu prüfen. Die Prüfung ist durch Unterschrift zu bestätigen. Geprüfte Belege sind abzuzeichnen.

Die Prüfer haben das Recht, Abteilungskassen oder Kassen gemäß § 14 Ziffer. 6 Satz 3 in die Prüfung einzubeziehen.

Das Ergebnis der Prüfung ist in einem schriftlichen Bericht festzuhalten und dem Vorstand spätestens 14 Tage vor der Hauptversammlung zuzuleiten.

In der Hauptversammlung haben die Rechnungsprüfer Bericht zu erstatten und den Finanzausschuss zu entlasten.

Der Vorstand hat die Tätigkeit der Rechnungsprüfer zu unterstützen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

 

§ 16 Haftung

Der Verein haftet nicht für die zum Sportbetrieb oder sonstigen Veranstaltungen mitgebrachten Kleidungsstücke und Wertgegenstände.

Er haftet für Unfallschäden bei Turn- und Sportveranstaltungen nur insoweit, als diese durch die von dem Verein abgeschlossenen Unfall- und Haftpflichtversicherungen abgedeckt sind.

 

§ 17 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins oder der Zusammenschluss mit anderen Turn- oder Sportvereinen kann nur von der Hauptversammlung beschlossen werden. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von 3/4 aller Vereinsmitglieder. Wird diese Mehrheit in der ersten Hauptversammlung nicht erreicht, so kann die Auflösung in einer zweiten Hauptversammlung, die frühestens vier Wochen nach der ersten stattfindet, mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden ordentlichen Mitglieder beschlossen werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

§ 18 Ehrungen

1. Mitglieder, die dem Verein ununterbrochen 25 bzw. 50 Jahre angehört haben, erhalten als Anerkennung eine Ehrenurkunde.

Für besondere Verdienste kann der Vereinsehrenbrief verliehen werden.

2. Darüber hinaus verleiht der Verein folgende Ehrenzeichen:

a) Die Verdienstnadel,

b) Die silberne Ehrennadel,

c) Die goldene Ehrennadel.

Über die Verleihung entscheidet der Vorstand auf Vorschlag der Abteilungsleitung.

 

§ 19 Auslegung der Satzung

Die Satzung wird auf der Homepage des Vereins veröffentlicht. Über die Auslegung der Satzung entscheidet in Zweifelsfällen der Vorstand.  

 

 

Beitragsordnung  

Die Beitragsordnung ist eine Ausführungsvorschrift zu § 8 der Satzung der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V.

Sie wurde in vorliegender Form von der Hauptversammlung am 29.11.2006 beschlossen.

 

1. Mitgliedschaft

Die Aufnahme eines Mitgliedes, der Austritt und der Ausschluss sind in § 5 und die Entrichtung der Vereinsbeiträge in § 8 der Vereinssatzung geregelt.

Die Mitgliedschaft kann nur zum Kalenderhalbjahr gekündigt werden (§ 5 Abs. 5). In Sonderfällen, wie zum Beispiel bei Verlegung des Wohnsitzes, kann vom Vorstand auf Antrag eine Ausnahmeregel getroffen werden.

Nach § 8 können die Abteilungen des Vereins einen Sonderbeitrag erheben.

Innerhalb des Vereins werden an Sportarten betrieben:

Fußball, Handball, Leichtathletik, Tischtennis, Turnen und Gymnastik mit einer Vielzahl von Möglichkeiten für alle Altersgruppen, Volleyball und Badminton. Weitere Spotarten können auf Beschluss des Vorstandes angeboten werden.

 

3. Einzugsermächtigung

Das aufzunehmende Mitglied hat der Geschäftsstelle mit dem Aufnahmeersuchen gleichzeitig eine Ermächtigung für die Beitragseinziehung durch den Verein zu übergeben. Die Einzugsermächtigung ist im Gegensatz zum Dauerauftrag für das Mitglied kostenfrei.

Andere Zahlungsarten werden mit einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 2 Euro pro Zahlungseingang belastet

 

4. Vereinsbeiträge

Die regelmäßigen Vereinsbeiträge sind gemäß § 8 der Vereinssatzung halbjährlich im Voraus zu entrichten. Die Beitragspflicht beginnt mit dem Monat der Aufnahme. Sie endet durch Austritt oder Ausschluss (§ 5 der Vereinssatzung) oder Tod.

Der freiwillige Austritt hat durch schriftliche Erklärung an den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von mindestens 4 Wochen zum Ende eines Kalenderhalbjahres (§ 5 Abs. 5 der Vereinssatzung) zu erfolgen.

 

5. Beitragsfreistellung und Ermäßigung

In Abweichung der Beitragssätze werden auf schriftlich begründeten Antrag vom Vorstand die Beiträge ermäßigt bzw. der Antragsteller von Beitragszahlung freigestellt:

a) während der Dauer der Ableistung der Wehrpflicht oder des Zivildienstes (nur wenn der Antrag vor Beginn der Wehrpflicht/des Zivildienst gestellt wurde, kann Befreiung zugestanden werden);

b) Mitglieder, die in dauernder oder vorübergehender wirtschaftlicher Notlage

sind oder bei anderen nachgewiesenen triftigen Gründen.

Bewilligte Anträge auf Erlass oder Ermäßigung haben längstens für das jeweilige Geschäftsjahr (gemäß § 1 der Vereinssatzung ist das Geschäftsjahr das Kalenderjahr) Gültigkeit. Anträge auf Ermäßigung oder Befreiung sind mit Ausnahme im Falle der abzuleistenden Wehrpflicht/Zivildienstes bei gleich bleibender wirtschaftlicher Notlage jährlich erneut zu stellen. Sie können nur in Ausnahmefällen auf den 1. Januar eines Jahres zurückbezogen werden. Im Regelfall wird die Befreiung oder die Ermäßigung mit dem Monat der Antragstellung wirksam.

 

6. Verzug der Beitragsentrichtung (Mahnung)

Nach Ablauf des Vierteljahres, in dem die im voraus zu zahlenden regelmäßigen Vereinsbeiträge fällig waren, jedoch nicht entrichtet wurden, wird im Falle einer Mahnung eine Mahngebühr von 5.- Euro erhoben.

Von der Erhebung der Mahngebühr kann dann abgesehen werden, wenn das in Zahlungsverzug geratene Mitglied den angemahnten Rückstand begleicht und gleichzeitig für die Beitragsentrichtung eine Einzugsermächtigung der Geschäftsstelle des Vereins übergibt.

 

7. Ausschluss aus dem Verein wegen Beitragsrückstand; Einschaltung eines Inkasso-Instituts

Der Ausschluss eines Mitgliedes kann nach § 5 Abs. 5b der Vereinssatzung unter anderem auch erfolgen, wenn das Vereinsmitglied mit seinen Vereinsbeiträgen in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht entrichtet hat.

Hierzu ist ein Beschluss des Vorstandes erforderlich, der dem säumigen Mitglied den Ausschluss aus dem Verein wegen Beitragsrückständen unter der dem Verein zuletzt bekannten Adresse schriftlich mitteilt.

Mehrmals angemahnte und nicht gezahlte Beiträge werden im Auftrage des Vorstandes von einem Inkasso-Institut eingezogen.

Die Einzugskosten gehen zu Lasten des säumigen Mitglieds.

 

Jugendordnung der Vereinsjugend der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt E.V .

§ 1 Name, Mitgliedschaft, Sitz

Die Jugendgruppe der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. ist die Vereinigung aller jugendlichen Vereinsmitglieder und bildet eine organisatorische Einheit im Rahmen des Gesamtvereins.

Als Jugendliche im Sinne dieser Jugendordnung gelten alle Mitglieder bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, sowie, ungeachtet dieser Altersbeschränkung, die Mitglieder des Jugendausschusses.

Sitz der Jugendgruppe ist der Sitz der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. in Darmstadt.

 

§ 2 Aufgaben und Ziele

Die Jugendgruppe bekennt sich zu den Grundsätzen einer freiheitlich demokratischen Staatsordnung. Sie widmet sich

- der Förderung der im Gesamtverein betriebenen Sportarten,

- der Zusammenarbeit mit anderen Jugendverbänden und -organisationen vergleichbaren Charakters,

- der Durchführung von nationalen und internationalen Jugendbewegungen, Freizeiten, Fahrten und Wanderungen,

- der Ausrichtung von Veranstaltungen mit jugendpflegerischem und geselligem Charakter,

- der Heranziehung und Pflege demokratischen Bewusstseins,

- der staatsrechtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Bildungsarbeit.

 

§ 3 Organe

Organe der Jugendgruppe in der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. sind

- die Jugendversammlung

- der Jugendausschuss.

 

§ 4 Jugendversammlung

(1) Die Jugendversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt E.V., stimmberechtigt nur die Angehörigen der Jugendgruppe.

Die Einladung hat spätestens 2 Wochen vor der Jugendversammlung unter Mitteilung der Tagesordnungspunkte zu erfolgen. Die Tagesordnung muss folgende Punkte enthalten:

a) Tätigkeitsbericht

b) Entlastung des Jugendausschusses

c) Wahlen des Jugendausschusses

d) Beschlussfassung über Anträge

(2) Anträge zur Jugendversammlung sind mindestens 5 Tage vorher schriftlich beim Vereinsjugendwart einzubringen.

(3) Neben der obligatorischen Jugendversammlung können vom Jugendausschuss weitere Jugendversammlungen einberufen werden.

Eine Jugendversammlung muss unverzüglich einberufen werden, wenn ein Zehntel der Mitglieder der Jugendgruppe dies schriftlich vom Jugendausschuss fordert.

(4) Jugendversammlungen sind beschlussfähig, sofern ordnungsgemäß zu ihnen eingeladen wurde.

(5) Die Beschlüsse der Jugendversammlung erfolgen mit einfacher Mehrheit.

Die Entlastung des Jugendausschusses kann nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass die Rechnungsprüfer des Gesamtvereins die Entlastung des Rechners des Jugendausschusses empfohlen haben.

(6) Die Beschlüsse der Jugendversammlung sind nur dann wirksam und müssen von der Hauptversammlung bestätigt werden, wenn sie die Wahl des Jugendwartes oder die Interessen des Gesamtvereins betreffen.

 

§ 5 Jugendausschuss

(1) Der Vorstand des Jugendausschusses besteht aus dem Jugendwart und dem Rechner.

Die gewählten Abteilungsjugendleiter gehören Kraft ihres Amtes dem Jugendausschuss an.

(2) Der Vorstand des Jugendausschusses wird in getrennt durchzuführenden Wahlen von der Jugendversammlung ermittelt.

Die Abteilungsjugendleiter werden von den Jugendlichen ihrer Abteilung gewählt.

(3) Der Jugendausschuss vertritt Interessen der Jugendgruppe gegenüber dem Vereinsvorstand und nach außen; er ist der Jugendversammlung zur Rechenschaft über seine Tätigkeit verpflichtet.

(4) Der Jugendwart, als Vorsitzender des Jugendausschusses, gehört dem Vorstand des Vereins an. Er ist von der Hauptversammlung zu bestätigen.

(5) Der Rechner des Jugendausschusses verwaltet die Jugendkasse, in die der Vorstand des Gesamtvereins die von der Hauptversammlung beschlossenen Mittel zur Finanzierung der überfachlichen Jugendarbeit im Rahmen der vorhandenen Mittel einzustellen hat.

(6) Die Jugendkasse wird von den Rechnern des Gesamtvereins geprüft.

 

§ 6 Wahlrecht

Das aktive Wahlrecht im Sinne dieser Jugendordnung wird auf 14, das passive Wahlrecht auf 16 Jahre festgelegt. Für die Wahl des Jugendwartes und des Rechners gilt das passive Wahlrecht ab 18 Jahre.

Die Jugendordnung ist Bestandteil der Satzung des Gesamtvereins. Sofern die Jugendordnung nichts anderes bestimmt, gilt die Satzung der Turngemeinde Bessungen 1865 Darmstadt e.V. in Darmstadt.